Archiv für die Kategorie „Druckstock“

Seit Jahren ist dieser Druckstock mein Begleiter. Im Atelier wurde diese ungedruckte Teil stets hin und her geschoben. Und nun habe ich ihn im Rahmen des Projektes “Körper 2.0″  endlich fertiggestellt.

Aus der Serie “Veränderung des Zellkerns” hier einige der Druckstöcke, die durchaus einen eigenständigen Charakter besitzen.


xDer Druckstock ist mehr als nur ein Zwischenschritt.

Idee – Skizze – Druckstock – Druck – Grafik: so ist  – grob skizziert – die Abfolge des druckgrafischen Prozesses. Und genau so wie die Skizze einen eigenständigen Charakter hat, führt auch der Druckstock ein Eigenleben. Er ist ein eigenständiges Werk - wenn man ihn aus dieser Kette herausnimmt und einer eigenständigen, separierten Betrachtung aussetzt.

Damit ist aber gleichzeitig die Aufsprengung des traditionellen Kunstbegriffes vollzogen.

Duchamp hat es als erster getan, Beuys ist ihm in dieser Sicht der Kunst gefolgt.

Es ist ein kreativer Akt, wenn ein Gegenstand des Alltags durch Umbennenung oder Umwidmung seiner bisherigen Funktion entledigt wird. Es ist ein künstlerischer Akt. Der funktional jetzt neu benannte Gegenstand ist zum Kunstobjekt geworden. Fragen der Ästhetik sind an dieser Stelle nicht relevant. Sie sind eher eine Frage der Wahrnehmung.

Dem Betrachter wird, wenn er gefangen ist im traditionellen Kunstverständnis, damit einiges abverlangt. Entsprechend kontrovers können seine Reaktionen bezogen auf das Kunstwerk sein. Dies muss der Künstler aushalten.